Liebe Leserin, lieber Leser!

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an. Mit 66 Jahren, da hat man Spaß daran“. So wie es Udo Jürgens vor vier Jahrzehnten besungen hat, geht es den meisten Senioren heute. Für sie ist der Ruhestand nicht automatisch gleichbedeutend mit dem Seniorenheim. Im Gegenteil: Die meisten älteren Mitbürger fühlen sich heutzutage so jung, fit und agil wie vielleicht keine andere Generation zuvor.

Für viele von ihnen ist eine Dusche am Morgen ein wichtiges Ritual, um entspannt in den Tag zu starten. Hier kann ich jedem nur empfehlen, darüber nachzudenken ob nicht eine bodengleiche Dusche das Richtige sein könnte. Ebenerdige Duschen sind bequem zu begehen, zeitgemäß und optisch ein echter Hingucker. Und auf der Toilette wäre wohlmöglich das Bidet ein sowohl praktischer als auch stilvoller Helfer.

Wenn ich mit meinen Kunden über die Möglichkeiten spreche, wie ein Badezimmer barrierefrei bzw. barrierearm gestaltet werden kann, kommen wir schnell zu den Punkten Design, Eleganz und nicht zuletzt zu den Kosten. Hier kann ich Sie beruhigen: Modernität und Barrierefreiheit schließen sich nicht aus. Es gibt zahlreiche Installationen und ansprechende Badmöbel auf dem Markt, die auch im Alter ihren Zweck erfüllen.

Als zertifizierter „Fachbetrieb Komfort barrierefrei“ der Gesellschaft für Gerontotechnik (GGT) erläutern wir Ihnen gerne die Möglichkeiten zur Gestaltung altersgerechter Bäder. Und auch in Sachen staatlicher Zuschüsse beraten wir Sie kompetent.

Herzlichst,
Ihr Karl-Hans Petersen-Fritz