Heizungsanlage optimieren und langfristig Geld sparen

Liebe Leser,

gehören Sie auch zu den 66 Prozent der Deutschen, die befürchten, dass 2017 die Heizkosten steigen? Schaut man sich die Entwicklung des Ölpreises an und die vergangenen frostigen Wochen, so kann man schnell zu diesem Schluss kommen.

Statistik: Durchschnittlicher Preis für leichtes Heizöl* in Deutschland in den Monaten Dezember 2015 bis Dezember 2016 (Cent pro Liter) | Statista Sehen wir uns die Entwicklung mal genauer an: Im Dezember 2015 lag der durchschnittliche Preis für leichtes Heizöl bei 47,84 Cent pro Liter. Ein Jahr später lag er bereits bei 58,31 Cent pro Liter2. Dieser Preisanstieg ist sicherlich nicht nur dem kalten Winter geschuldet. Im September 2016 hat sich die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) auf eine Drosselung der Ölfördermenge geeinigt. Zwar ist die Drosselung minimal, doch hat die künstliche Verknappung dafür gesorgt, dass der Preis für Öl weltweit angezogen hat.

Sollen wir jetzt von Öl auf Gas oder Pellets umsteigen? Nicht zwangsläufig! Wie ich im Blogartikel „Kein Königsweg zur neuen Heizung!“ beschrieben habe, gilt es immer eine individuelle Lösung zu finden. Denn in erster Linie kommt es drauf an, welche Art von Heizung vor Ort genutzt werden kann. Zudem ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch Gas- und Pelletspreise entsprechend der Ölpreisentwicklung nachziehen werden.

Die Frage nach der Effizienz der eigenen Heizungsanlage ist daher wichtiger, als die des Brennstoffs. Ich kann nur jedem Heizungsbesitzer ans Herz legen, sich bei der Heizungswartung im Frühjahr über einen möglichen Heizungstausch oder eine Effizienzsteigerung beraten zu lassen. Mittlerweile gibt es moderne Anlagen, mit denen sich langfristig bares Geld sparen lässt. Auch bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, um von staatlicher Förderung zu profitieren. Wie das geht, lesen Sie im Blogbeitrag „Doppelt sparen beim Pumpentausch“.

Und seien wir mal ehrlich: Bei der aktuellen Nullzinspolitik ist die Investition von Erspartem in eine moderne Heizungsanlage – mit der sich langfristig Geld sparen lässt – eine echte Alternative. Denn dank Inflation und geringfügigen Sparzinsen, verliert das Seite gelegte Geld mit der Zeit an Wert. Also lieber gleich in die Zukunft investieren.

Ihr Karl-Hans Petersen-Fritz

 

Quellen und Links:
https://de.statista.com/infografik/7372/deutsche-befuerchten-steigende-heizkosten-in-2017/
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1692/umfrage/preis-fuer-einen-liter-leichtes-heizoel-monatsdurchschnittswerte/